Die ersten Åländer kamen vom Osten übers Meer

Åland liegt strategisch günstig in der Ostsee zwischen Finnland und Schweden. Die höchsten Erhebungen von Åland traten vor 10 000 Jahren aus dem Meer und durch kontinuierliche Landerhöhung ist Åland seitdem immer gröβer geworden. Insel nach Insel erschien, und als die ersten Siedler kamen, betrug die Landfläche 25 km2. Heute misst Åland knapp 1 500 km2 und die Landerhöhung ist immer noch im Gange.

Die ersten Siedler trafen vor 6 000 Jahren ein. Sie kamen vom Osten und zählten zum kammkeramischen Kulturkreis. Dieser erhielt seinen Namen nach den kammähnlichen Abdrücken, mit welchen die Tongefäβe verziert wurden

Sicher war es eine lange und strapazenreiche Angelegenheit, zu dieser Zeit über das Meer zu reisen und offene Fragen über diese Fahrten gibt es mehr als genug. Wie fand man die Inseln im Meer? Was hatte man für Schiffe? Einfache Kanus oder schon bessere Boote? Fror das Meer damals zu (es war wärmer als heute) und kam man so über das Eis?

Auch vom Westen

Überzeugende Antworten gibt es noch nicht, aber irgendwie müssen die ersten Bewohner damals ja übers Meer gekommen sein, um sich bei Orrdalsklint und Långbergen in Saltvik auf Nordåland niederlassen zu können. Man hat in diesem Gebiet 15 verschiedene Wohnstätten aus einem Zeitraum von 3 500 Jahren gefunden.

Die Åländer der Steinzeit lebten von Jagd und Fischerei, vor allem wurden Robben und Seevögel erlegt. Vor etwa 4 500 kamen auch Neusiedler vom Westen. Diese zählten zum grubenkeramischen Kulturkreis.
Heute ist der Orrdalsklint mit seinen 129 Metern über dem Meer der höchste Berg auf Åland und an seinen Abhängen sind Spuren der früheren Strände sichtbar. Damals stand das Wasser bei 55 Metern.

Wohlhabende Siedlung

Spuren aus der Bronzezeit (1500-400 vor Christus) sind auf der gesamten Hauptinsel und auch in bestimmten Gebieten der Schären zu finden. Die am ehesten ins Auge fallenden sind die Grabhügel. Auf Kökar in den südöstlichen Schären von Åland wurde eine vorgeschichtliche Wohnstätte mit zahlreichen Funden wie Tonscherben und Tierknochen entdeckt.

Funde aus der Eisenzeit (400 vor Christus bis 1 000 nach Christus) deuten auf eine wohlhabende Kultur mit guten Handelsverbindungen. Die gefundenen Münzen sind vor allem arabischen Ursprungs.

 


In Verbindung stehende Artikel

Stornäset − forest walk in peaceful surroundings

Kastelholm’s Forest Trail (Skogsstigen) and Seaside Trail (Strandstigen) start both by the mighty beech forest dating back to the early 1930s. After the forest you can either take Strandstigen (about 5 km) which mainly follows Lumparn’s shoreline or the slightly shorter Skogsstigen (about 2.5 km).

Weiterlesen

Ramsholmen − verdant wooded meadows with a scent of the sea and ramson

Ramsholmen is covered in wooded meadows, the most diverse type of habitat in Åland. In spring and summer the floral splendour is stunning with wild anemones, ramsons, snake’s heads and cowslips. There are mazes of hazelnut bushes, past pollard ash-trees and coastal meadows with orchids and other rare species.

Weiterlesen

Prästgårdsnäset − nature’s spirit and richness in historical landscape

Prästgårdsnäset with its hazelnut groves, stately ash and oak hills, and beautiful seaside meadows have been used as a pasture of the nearby Finström vicarage. Pasturing has together with the comparatively lime-rich soil resulted in rich flora with some 200 species.

Weiterlesen

Nåtö − wooded meadows with stunning wildflowers

Nåtö is a wooded meadow and one of Åland’s most diverse and richest type of habitat. Nåtö has flowering meadows with e.g. wild orchids, old pastures, coastal meadows and verdant groves of hazelnut trees.

Weiterlesen

Långbergen − wilderness and stone age

Follow the trail from Vargstensslätten to Långbergen where you can learn about the lives of the first people to settle on the Islands. On the highest point of Långbergen you can admire the scenery of Orrdalsklint hill and the Northern Baltic Sea.

Weiterlesen

Kungsö batteriberg − Russian Coastal Battery with seaview

On Kungsö battery hill there is a 2 km long paved Russian military road and a barracks area of a Russian coastal battery that was built on the top of Dalsberg hill in 1916–1918. The battery was a part of a larger defense line that stretched from Åland in the north to Hiiumaa and Saaremaa in Estonia.

Weiterlesen

Höckböleholmen − The glory of snake’s heads

Höckböleholmen is topographically diverse with high biodiversity. There are lush groves, dry meadows, seashore, wooded marsh and barren rocks. The traditional spring blossom of blue and white anemones is worth a visit.

Weiterlesen

Herröskatan − smooth bathing cliffs and sea eagles

Herroskatan with rich flora exhibits many features of Åland biotypes including mown meadows, groves and seaside meadows. Wild meadow saffron or “naked lady” is one of Herrön’s rarities.

Weiterlesen