Der schwedische Architekt George Theodor Chiewitz entwarf den ersten Stadtplan für Mariehamn im Jahre 1859. Da Åland und Finnland zu dieser Zeit zu Russland gehörten, entwarf Chiewitz einen Stadtplan nach russischem Muster mit breiten, geraden Strassen und Avenuen. Aus Gründen der Brandsicherheit kreuzen sich zwei Avenuen und teilen so die Stadt in vier Teile. 
 
In einem ersten Entwurf schlägt Chiewitz vor, dass Mariehamn vorwiegend aus Stein gebaut werden soll, aber da dieses Baumaterial sich als zu teuer erwies, wurde der Stadtplan 1871 geändert. Nun durften Holzhäuser auf größeren Grundstücken gebaut werden. Zwischen den verschiedenen Grundstücken wurden Strassen, die von Laubbäumen gesäumt sind, bepflanzt, um das Ausbreiten des Feuers im Falle eines Brandes zu verhindern.
 
Mariehamn weist keine einheitliche Architektur auf. Allerdings haben zwei Architekten, Hilda Hongell und Lars Sonck, großen Einfluss auf die Stadtarchitektur ausgeübt.

Hilda Hongell

Die erste weibliche Baumeisterin von Finnland, Hilda Hongell, wurde 1867 in Mariehamn geboren. 1894 bestand sie ihr Examen an der Industriehochschule in Helsinki. Ihre Architektur umspannt die Zeit der Stilimitation mit Neugotik und Neurenaissance, später dominierte der Jugendstil.
 
Die Holzarchitektur mit fröhlichen Schnörkeleien von Hilda Hongell waren um die Jahrhundertwende 1800 – 1900 in Mariehamn häufig zu sehen. Von den etwa 105 Gebäuden, die sie für die Stadt entwarf, sind heute etwa 44 übrig. Viele dieser schönen Häuser können Sie bewundern, wenn Sie entlang den Strassen Mariegatan und Södragatan spazieren. 

Lars Sonck

Mariehamn ist auch stolze Besitzerin von mehreren Gebäuden, die vom Architekten Lars Sonck (1870 – 1956) entworfen wurden. Er gilt als einer der bedeutendsten Architekten Finnlands. Im Unterschied zu den Holzhäusern um die Jahrhundertwende entwarf Lars Sonck eher monumentale Gebäude im Stil der Nationalromantik. Zu seinen Werken gehören unter anderem die Schifffahrtschule „Ålands Sjöfartsläroverk“, die Kirche „St:Görans“, das Rathaus und das Gebäude des åländischen Segelvereins „ÅSS Paviljong“ im westlichen Hafen.

 


In Verbindung stehende Artikel

Trade shows 2017

Welcome to visit and get a taste of the destination Åland. Meet (Visit) Åland with some tourism entrepreneurs and other local representatives, on trade shows 2017.

Weiterlesen

Genießen Sie das Hüttenleben, zusammen oder ganz für sich allein

Rund 80-90 % Prozent aller åländischen Hütten liegen am Wasser und bieten Zugang zu einem eigenen Boot und zu einer Sauna. Somit sind Baden, Bootsausflüge und Sonne satt garantiert. Vor Ihrer Hütte stehen Sie direkt im Wald, auf einer Wiese oder auf granitroten Klippen.

Weiterlesen

Auf Schatzsuche in Mariehamn

Mariehamn ist eine Stadt voller Geheimnisse. Viele Caches sind hier zu finden. Aber was ist eigentlich ein Geocache?

Weiterlesen

Åländischer Schmuck mit italienischem Feuer

Der Schmuckhersteller und -designer Roberto Ferrari entdeckte seine Leidenschaft für Silberschmuck in den bunten 1970er Jahren in Italien. Inzwischen kreiert er Schmuck, dem die åländische Natur und der åländische Granit ihre unverkennbare Prägung verliehen haben.

Weiterlesen

Orte zum Durchatmen

Zwischen den vielen Urlaubsaktivitäten innezuhalten und eine Pause zu machen, um neue Energie zu tanken, kann heilsam sein. Åland bietet viele schöne Fleckchen, die zum Verweilen und Meditieren einladen.

Weiterlesen

Golfspielen auf Åland

Åland hält alle Herausforderungen bereit, die sich ein Golfer nur erträumen kann. Die Atmosphäre der Golfanlagen ist freundlich und familiär, die Plätze sind abwechslungsreich und bieten eine Vielfalt an Naturerlebnissen.

Weiterlesen

Unterkunft abseits des Stadtrummels in Pensionen und B&B

Åland bietet mehrere sehr schöne Pensionen und B&B mit ganz persönlichem Charme.

Weiterlesen

Mit dem Kajak zu verborgenen Kleinoden

„Zuerst schaffte ich ein Kajak an und schließlich ein zweites. Denn Gesellschaft bringt Sicherheit und mehr Spaß“

Weiterlesen