Der schwedische Architekt George Theodor Chiewitz entwarf den ersten Stadtplan für Mariehamn im Jahre 1859. Da Åland und Finnland zu dieser Zeit zu Russland gehörten, entwarf Chiewitz einen Stadtplan nach russischem Muster mit breiten, geraden Strassen und Avenuen. Aus Gründen der Brandsicherheit kreuzen sich zwei Avenuen und teilen so die Stadt in vier Teile. 
 
In einem ersten Entwurf schlägt Chiewitz vor, dass Mariehamn vorwiegend aus Stein gebaut werden soll, aber da dieses Baumaterial sich als zu teuer erwies, wurde der Stadtplan 1871 geändert. Nun durften Holzhäuser auf größeren Grundstücken gebaut werden. Zwischen den verschiedenen Grundstücken wurden Strassen, die von Laubbäumen gesäumt sind, bepflanzt, um das Ausbreiten des Feuers im Falle eines Brandes zu verhindern.
 
Mariehamn weist keine einheitliche Architektur auf. Allerdings haben zwei Architekten, Hilda Hongell und Lars Sonck, großen Einfluss auf die Stadtarchitektur ausgeübt.

Hilda Hongell

Die erste weibliche Baumeisterin von Finnland, Hilda Hongell, wurde 1867 in Mariehamn geboren. 1894 bestand sie ihr Examen an der Industriehochschule in Helsinki. Ihre Architektur umspannt die Zeit der Stilimitation mit Neugotik und Neurenaissance, später dominierte der Jugendstil.
 
Die Holzarchitektur mit fröhlichen Schnörkeleien von Hilda Hongell waren um die Jahrhundertwende 1800 – 1900 in Mariehamn häufig zu sehen. Von den etwa 105 Gebäuden, die sie für die Stadt entwarf, sind heute etwa 44 übrig. Viele dieser schönen Häuser können Sie bewundern, wenn Sie entlang den Strassen Mariegatan und Södragatan spazieren. 

Lars Sonck

Mariehamn ist auch stolze Besitzerin von mehreren Gebäuden, die vom Architekten Lars Sonck (1870 – 1956) entworfen wurden. Er gilt als einer der bedeutendsten Architekten Finnlands. Im Unterschied zu den Holzhäusern um die Jahrhundertwende entwarf Lars Sonck eher monumentale Gebäude im Stil der Nationalromantik. Zu seinen Werken gehören unter anderem die Schifffahrtschule „Ålands Sjöfartsläroverk“, die Kirche „St:Görans“, das Rathaus und das Gebäude des åländischen Segelvereins „ÅSS Paviljong“ im westlichen Hafen.

 


In Verbindung stehende Artikel

Stornäset − forest walk in peaceful surroundings

Kastelholm’s Forest Trail (Skogsstigen) and Seaside Trail (Strandstigen) start both by the mighty beech forest dating back to the early 1930s. After the forest you can either take Strandstigen (about 5 km) which mainly follows Lumparn’s shoreline or the slightly shorter Skogsstigen (about 2.5 km).

Weiterlesen

Ramsholmen − verdant wooded meadows with a scent of the sea and ramson

Ramsholmen is covered in wooded meadows, the most diverse type of habitat in Åland. In spring and summer the floral splendour is stunning with wild anemones, ramsons, snake’s heads and cowslips. There are mazes of hazelnut bushes, past pollard ash-trees and coastal meadows with orchids and other rare species.

Weiterlesen

Prästgårdsnäset − nature’s spirit and richness in historical landscape

Prästgårdsnäset with its hazelnut groves, stately ash and oak hills, and beautiful seaside meadows have been used as a pasture of the nearby Finström vicarage. Pasturing has together with the comparatively lime-rich soil resulted in rich flora with some 200 species.

Weiterlesen

Nåtö − wooded meadows with stunning wildflowers

Nåtö is a wooded meadow and one of Åland’s most diverse and richest type of habitat. Nåtö has flowering meadows with e.g. wild orchids, old pastures, coastal meadows and verdant groves of hazelnut trees.

Weiterlesen

Långbergen − wilderness and stone age

Follow the trail from Vargstensslätten to Långbergen where you can learn about the lives of the first people to settle on the Islands. On the highest point of Långbergen you can admire the scenery of Orrdalsklint hill and the Northern Baltic Sea.

Weiterlesen

Kungsö batteriberg − Russian Coastal Battery with seaview

On Kungsö battery hill there is a 2 km long paved Russian military road and a barracks area of a Russian coastal battery that was built on the top of Dalsberg hill in 1916–1918. The battery was a part of a larger defense line that stretched from Åland in the north to Hiiumaa and Saaremaa in Estonia.

Weiterlesen

Höckböleholmen − The glory of snake’s heads

Höckböleholmen is topographically diverse with high biodiversity. There are lush groves, dry meadows, seashore, wooded marsh and barren rocks. The traditional spring blossom of blue and white anemones is worth a visit.

Weiterlesen

Herröskatan − smooth bathing cliffs and sea eagles

Herroskatan with rich flora exhibits many features of Åland biotypes including mown meadows, groves and seaside meadows. Wild meadow saffron or “naked lady” is one of Herrön’s rarities.

Weiterlesen